KOSTENLOSER VERSAND IN DE AB 50€

ANKAUFSBEDINGUNGEN

Ankaufsbedingungen

§ 1 Verwender
Als Verwender dieser Ankaufsbedingungen gilt:

Tildi
Sofie Morber
Thalkirchner Straße 186
81371 München 

§ 2 Geltungsbereich
Diese Ankaufsbedingungen gelten ergänzend zu den AGB für alle Ankaufsgeschäfte zwischen dem Verwender und einem Verbraucher (gemäß § 13 BGB einer „natürlichen Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können“). Unter Ankaufsgeschäft ist der Ankauf von gebrauchter Kinderbekleidung zu verstehen. 

§ 3 Vertragsschluss und Speicherung des Vertragstextes
Die Bestimmungen dieser Ankaufsbedingungen gelten für den Ankauf gebrauchter Kinderbekleidung zwischen dem Verwender und dem Verbraucher, dem als Verkäufer teilnehmenden Nutzer.

Der Vertrag kommt mit dem Verwender (siehe § 1) zustande. Entgegenstehende oder von diesen Ankaufsbedingungen abweichende Bedingungen erkennt der Verwender nicht an und widerspricht hiermit ausdrücklich.

Der Ankauf beschränkt sich auf Gebrauchtwaren im Bereich nachhaltiger Kinderbekleidung. Für den Verkauf sind nur Originalwaren als Verkaufsartikel zugelassen. Verkaufsartikel von Marken der durch den Verwender zur Verfügung gestellten Markenliste werden bevorzugt, insbesondere solche Artikel, die anhand eines Textilsiegels zertifiziert sind. Die Verkaufsartikel müssen in einem neuwertigen, sehr guten oder guten Zustand sowie sauber und gereinigt sein. Im Falle von starken Gebrauchsspuren, Löchern, Gerüchen, Flecken oder anderweitiger Beschädigungen werden die Verkaufsartikel abgelehnt.

Der Verbraucher muss mindestens 18 Jahre alt sein. Der Verbraucher gewährleistet, dass sämtliche von ihm zum Verkauf an den Verwender angebotenen Waren in seinem alleinigen Eigentum stehen sowie frei von Rechten Dritter sind, keine Plagiate oder sonstige rechtsverletzende Waren sind und die von ihm gemachten Angaben den Waren entsprechen.

Der Ankaufsprozess findet im Rahmen eines ersten Ankaufsgesprächs statt, das per Videotelefonie oder Textnachrichten mit Übersendung von Bildern der an den Verwender zu veräußernden Waren erfolgt. Im Ankaufsgespräch werden die vom Verbraucher angebotenen Waren ausgewählt und Preise besprochen. Die zum Verkauf an den Verwender vereinbarten Verkaufsartikel werden per E-Mail durch den Verwender notiert die entsprechenden Preise dokumentiert. Nach Einigung erhält der Verbraucher ein Versandetikett um die Ware an den Verwender zu versenden. Mit der Bestellung eines Versandetiketts erklärt sich der Verbraucher mit den derzeit aktuellen Ankaufsbedingungen einverstanden. Mit der Übersendung der Waren an den Verwender gibt der Verbraucher ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Geschäftsbesorgungsvertrags über diese Waren an den Verwender ab. 

Das Risiko des Verlustes, der Beschädigung oder sonstigen Beeinträchtigung der Waren trägt bis zum Eingang des Verkaufsartikels bei dem Verwender der Verbraucher. Dies gilt unabhängig davon, ob der Verwender dem Verbraucher einen Lieferschein oder einen Adressaufkleber übermittelt hat und/oder eine Versandversicherung abgeschlossen hat oder nicht.

Der Verwender behält sich ausdrücklich vor nach Erhalt der Ware zu entscheiden, ob das Angebot angenommen wird bzw. ob ein Ankauf erfolgt oder nicht. 

Das Angebot ist bindend und gilt mit der Auszahlung als erledigt. Das Angebot kann vom Verwender angenommen oder abgelehnt werden. Der Verwender kann dieses Angebot durch eine Bestätigungs-E-Mail nach der Überprüfung der Artikel an den Verbraucher annehmen. Erst hierdurch kommt der Vertrag zwischen dem Verbraucher und dem Verwender zustande. 

Der Verwender behält sich das Recht vor den Verkauf von Artikeln abzulehnen. Dies gilt insbesondere für Artikel, die nicht wie im Ankaufsgespräch beschrieben sind, nicht sauber oder intakt sind oder aus anderen Gründen als unzulässige Artikel gelten. Der Verbraucher wird über diese Entscheidung per E-Mail benachrichtigt und kann den Rückversand auf eigene Kosten beantragen. Trifft der Verbraucher innerhalb von 5 Werktagen nach der entsprechenden Aufforderung durch den Verwender nicht die Auswahl bzgl. der nicht verkaufbaren Artikel, ist der Verwender berechtigt, die Artikel nach dem Ablauf weiterer 5 Werktage zu spenden oder zu recyceln. Wird das Angebot aus oben genannten Gründen abgelehnt, verpflichtet sich der Verbraucher die entsprechende Ware vollständig wieder anzunehmen.

Nach erfolgtem Ankauf ist ein Rücktritt ausgeschlossen. Auch die Rückgabe der angekauften Ware ist ausgeschlossen.

Auch ein Ankauf in den Geschäftsräumen des Verwenders ist nach Abstimmung möglich.

Der Verwender behält sich vor, die Identität des Verbrauchers durch bspw. einen Personalausweis bestätigen zu lassen.

Der Verwender haftet nicht für unaufgefordert zugesandte Waren oder andere Waren als sie im Ankaufsgespräch besprochen und per Email bestätigt wurden. Die Annahme solcher Waren kann verweigert werden oder unfrei an den Absender zurückgesandt werden, bzw. können nur gegen Zusendung eines vorbezahlten Versandetiketts zurückgesandt werden oder stehen alternativ innerhalb von zwei Wochen zur Abholung bereit.

Der Ankauf erfolgt lediglich aus Deutschland. Einsendungen, bei denen Einfuhrabgaben oder Nachnahmekosten entrichtet werden müssen, werden nicht angenommen.  

Der Vertragsschluss erfolgt in deutscher Sprache.

§ 4 Zahlung
Der zwischen Verwender und Verbraucher vereinbarte Betrag für die Ware wird per Überweisung innerhalb von fünf Werktagen auf das Bankkonto des Verbrauchers gut geschrieben. Für die Zahlungsabwicklungen zwischen dem Verwender und dem Verbraucher muss der Verbraucher Inhaber eines Bankkontos bei einem Geldinstitut innerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) sein.

        § 5 Rücksendung und Abholung 
        Lehnt der Verbraucher das Angebot ab, trägt die Kosten des Rückversands der Ware der Verbraucher. Auch für Ware, die nicht den Ankaufsbedingungen entspricht und demzufolge nicht durch den Verwender akzeptiert wird, ist der Rückversand durch den Verbraucher zu tragen. Der Rückversand erfolgt erst nach Zusendung eines vorfrankierten Versandlabels oder Abholung durch den Verbraucher. 

        § 6 Widerrufsrecht
        Der Verbraucher hat bei dem Abschluss eines Fernabsatzgeschäfts grundsätzlich ein gesetzliches Widerrufsrecht, über das der Verwender auf seiner Webseite und auf der Bestellseite informiert. Zusätzlich werden dem Kunden die Informationen bezüglich des Widerrufsrechts zusammen mit der Zugangs- und Auftragsbestätigung zur Verfügung gestellt.
        Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag an dem Ware durch den Verbraucher abgesendet wurde. Der Verbraucher trägt die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Ware. Die Rücksendung erfolgt schnellstmöglich. 

         § 7 Haftung

        Für Ansprüche aufgrund von Schäden, die durch uns, unsere gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen verursacht wurden, haften wir stets unbeschränkt
        • bei Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit
        bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung
        • bei Garantieversprechen, soweit vereinbart, oder
        • soweit der Anwendungsbereich des Produkthaftungsgesetzes eröffnet ist.
        Bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf, (Kardinalpflichten) durch leichte Fahrlässigkeit von uns, unseren gesetzlichen Vertretern oder Erfüllungsgehilfen ist die Haftung der Höhe nach auf den bei Vertragsschluss vorhersehbaren Schaden begrenzt, mit dessen Entstehung typischerweise gerechnet werden muss.
        Im Übrigen sind Ansprüche auf Schadensersatz ausgeschlossen.

        § 8 Streitbeilegung
        Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie hier finden. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.

        § 9 Schlussbestimmungen
        Erfüllungsort für Lieferungen und Zahlungen ist München. Es findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Aufwendung. Zwingende Bestimmungen des Staates, in dem der Verbraucher den gewöhnlichen Aufenthalt hat, bleiben unberührt. Sofern der Verbraucher keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat oder nach Vertragsschluss den Wohnsitz ins Ausland verlegt oder den Wohnsitz zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten München.

        Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, oder sollte der Vertrag eine Regelungslücke enthalten, wird dadurch die Wirksamkeit der anderen Bestimmungen im Übrigen nicht berührt.

        ANKAUFSBEDINGUNGEN – Tildi